GO BACK
        TO MENU

        Ich glaube es ist ein Klischee, dass Menschen nur mit dem Rucksack in ein fremdes Land reisen zu brauchen um sich selbst zu finden. Natürlich verändert man sich durch eine solche Reise und natürlich lernt man sich selbst besser kennen. Aber nach meiner Ansicht braucht es mehr. Man braucht Zeit für sich allein um auf sein Innerstes zu hören, Zeit ohne Menschen die einen be- oder verurteilen und einen unsichtbaren Maßstab setzen.

        Jede Woche bekomme ich unglaublich viele Mails mit Fragen zu meiner Neuseelandreise. Was ich hier mache, wie ich mich fühle, ob ich Tipps habe und vor allem: Wie habe ich es geschafft auszusteigen? Bewusst zu leben? Wie habe ich diese Verbundenheit mit der Natur geschaffen?
        Zu erst möchte ich dazu sagen, dass ich diese Ansicht von mir selbst nicht habe. Ich habe mich auf dieser Reise noch nicht selbst gefunden und auch wenn ich es versuche, ich lebe nicht bewusster als jeder andere Mensch. Dennoch habe ich letztens eine Tatsache bemerkt die solche Mutmaßungen gut zulässt.

        Denn ich bin raus. Ich habe seit 6 Monaten kein YouTube-Video mehr gesehen. Ich lese nur noch 2-3 Blogs wirklich regelmäßig und bin nur noch auf Instagram wirklich aktiv. Dort aber auch ohne Live-Videos oder Geschichten anzuschauen. Ich bin raus aus der Internetscheinwelt, ich bin raus aus dem verklemmten Deutschland und habe es geschafft mich mehr auf das Wichtige zu fixieren: Mich.
        Ich weiß, dass dieser Satz komisch klingt, selbstverliebt. Aber es geht doch um nichts anderes. Für mich lohnt es sich nicht Zeit im Internet für Videos oder Beiträge von Menschen zu verschwenden die mir ihre neusten Klamotten zeigen, einem weiteren Trend hinterher jagen oder einfach nur eine dämliche Challenge aufgenommen haben. Ich suche Inspiration und keine Zweifel ob das was ich gerade mache wirklich richtig ist. Denn genau das will uns das Internet gerade einreden.

        Du musst das so machen, du kannst doch nicht einfach das machen und am besten lässt du es gleich bleiben. Du sollst deinen Körper lieben, du sollst endlich wieder Sport treiben, ich esse jeden Tag Pizza und Schokolade, du machst dir jeden Tag einen gesunden Salat. Ich habe keine Lust mehr auf diesen Einfluss der von allen Seiten auf mich einströmt. Ich bin raus.
        Und das Schlimme ist, dass ich erst an das andere Ende der Welt reisen musste um dies festzustellen. Das soll jetzt auf keinen Fall heißen, dass ich perfekt bin und meine innere Mitte gefunden habe, sondern einfach, dass ich das Internet etwas langsamer angehe. Ich lasse mich nicht mehr einfach so beeinflussen und schreibe vor allem auf meinem Blog mehr über Themen die mich wirklich interessieren. Ich schreibe über mich und meine Meinung, egal was die Masse davon hält. Ich mache das weil ich es gut finde.

        Ich glaube vielen Menschen fehlt es an Selbstvertrauen. Sie glauben einfach nicht an sich selbst und hören nicht auf ihre eigenen Gefühle, weil es um sie herum unglaublich viele Eindrücke und Meinungen gibt. Aber mal ganz ehrlich, was bringt uns das? Am Ende müssen wir mit unserer Arbeit und unserer Existenz zufrieden sein und sie mit stolzem Blick mustern, nicht die Anderen.
        Am liebsten möchte ich auf jede einzelne Mail antworten: Sei einfach du selbst. Hör auf dein Herz, hör auf deine Instinkte und lass dich nicht weiter beeinflussen. Mach einfach dein Ding. Steig aus. Mehr braucht es gar nicht.

        Vielleicht ist meine Ansicht auch vollkommen blöd, da ich weit weg auf einem Sofa sitze und die Sache von außen beurteile. Wer weiß, ob ich nicht zu Hause auch wieder in alte Muster verfalle? Niemand. Und ich hoffe es auch nicht.
        Was ich eigentlich damit sagen möchte ist, dass es keine Weltreise braucht um Dinge bewusst zu tun oder sich selbst zu finden. Man sollte einfach damit anfangen in sich zu schauen und zu überlegen, ob man bestimmte Taten für sich oder sein Umfeld macht und wie es wäre allein zu entscheiden. Ohne die Meinung der Anderen. Ich denke das ist ein guter Anfang.


        SPENDEN

        Ich möchte meinen Blog unabhängig von Affiliate-Links, gesponserten Beiträgen und Kooperationen, welche nicht zu mir passen, laufen lassen. Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat würde ich mich deshalb sehr über eine kleine Spende von euch freuen. Mehr dazu erfahr ihr hier.


        11 COMMENTS

        Hallo Katja,
        deine Bilder sind ja wirklich wundervoll und es ist sicher eine tolle Erfahrung, die du da gerade machst.
        Trotzdem habe ich einen Kritikpunkt: Um die Internetscheinwelt hinter sich zu lassen braucht es in meinen Augen mehr. Und ich bewundere Menschen, die es wirklich hinter sich lassen. Gerade Instagram verkörpert für mich diese Scheinwelt und trotzdem kann ich nicht davon lassen. Aber es beruhigt mich etwas, dass du es auch nicht kannst und trotzdem mit dir im Einklang zu sein scheinst.
        Ich glaube Menschen, die wirklich mit sich im Reinen sind, vergleichen sich nicht mit anderen, denken einfach nicht mehr über andere Leben nach und das muss ein wahnsinnig toller Zustand sein. Allerdings stecke ich ja gerade mitten in der Pubertät, da braucht es eventuell noch ein bisschen. 😉
        Ich wünsche dir noch eine schöne Reise und ganz viel tolle Erlebnisse.
        LG Charli von https://frischgelesen.de

        Ich finde den Artikel wunderbar (und Dein Header ist ein Traum!). Ich versuche jetzt in der Fastenzeit auch bewusst, meinen Medienkonsum zurückzuschrauben. Manchmal ist das gar nicht so leicht 😉
        Liebe Grüße,
        Missi von Himmelsblau

        Eine schöne Art zu fasten, ich wünsche dir ganz viel Erfolg. 🙂
        Liebst, Katja

        Toller Artikel! Denn genauso ist es. Reisen hilft vielleicht, aber letztendlich ist es eine Einstellungssache. Wir müssen lernen die richtige Einstellung zu uns selbst und zu den Dingen um uns herum, die Einfluss auf uns haben könnten, zu haben. Darüber habe ich übrigends auch einmal geschrieben, kannst ja gerne einmal reinschauen, falls es dich interessiert 😉
        (hier gehts zu meinem Artikel: https://scarlettheredsite.wordpress.com/2017/01/16/209/ )

        LG scarlet

        Oh, Dankeschön. Den Artikel schau ich mir gleich mal in Ruhe an 🙂
        Liebst, Katja

        Ein wahnsinns Text! Du inspirierst einen wirklich sehr.
        Ich würde auch so gerne etwas mehr raus sein. Ich versuche es immer wieder, aber so richtig schaffe ich es noch nicht.
        Als ich drei Monate in Australien war, ganz alleine und mich auch auch mich konzentriert habe, da hatte ich das Gefühl dem näher nu kommen.
        Und auch als ich letzten Monat durch Vietnam gereist bin. Da hab ich nur Instagram gemacht und den Rest den Internets ausgeblendet. Das tat echt gut.
        Ich freu mich für dich, dass du dort mehr zu dir finden kannst und hoffe sehr, dass du viel davon mitnehmen kannst.

        Liebst, Sarah von Belle Mélange
        belle-melange.com

        Ich hoffe du findest irgendwann auch dein Glück. Danke dir für deine Worte.
        Liebst, Katja

        Wirklich ein wundervoller Post und deine Fotos gefallen mir sehr gut
        Liebe Grüße Michelle von beautifulfairy

        Woow, einfach wow! Ich liebe deine Fotos und die Ästhetik deines Blogs so sehr!

        Liebe Grüße,
        Michelle

        Hinterlasse einen Kommentar

        Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.