GALLERIES
        GO BACK
        TO MENU

        EDIT: Nachdem ihr diesen Beitrag gelesen habt und mich verstanden, oder auch nicht verstanden habt, würde ich euch bitten auch in diesem Beitrag vorbeizuschauen. Ich schreibe darin wie mich der Kauf verändert hat und wie ich mit der Veröffentlichung im Internet umgehe.

        Ihr wisst gar nicht wie schwer mir diese Worte fallen, aber ich habe beschlossen ehrlich zu sein und zu meinen Taten zu stehen, auch wenn dieser Beitrag nur eine blöde Rechtfertigung ist. Der Followerkauf auf Instagram ist wohl für Niemanden etwas neues, obwohl nur die Wenigsten auch dazu stehen. Ich habe diese Menschen immer verabscheut und mich gefragt was sie dazu treibt zu schummeln und Geld für eine sinnlose Zahl in der Mitte eines Instagramprofils auszugeben. Jetzt kann ich sie verstehen.

        Der Druck unter den Bloggern wird einfach immer größer, ganz nach dem Motto: „Haste nichts, biste nichts.“ Ich hatte in meinen Augen noch nie viele Follower auf Instagram, wobei mir das egal war. Viel wichtiger waren mir die echten Menschen, welche mir wirklich aus ernstem Interesse folgen und mir auch sagen, wenn ihnen etwas nicht gefällt oder ernsthafte Diskussionen führen möchten.
        Und dann hatte ich meine „Phase“. In einer Plauderstunde habe ich schon geschrieben, wie sehr ich mich geschämt habe der Konsumgesellschaft verfallen zu sein und Klamotten ohne Ende zu shoppen. Wären es doch nur die Klamotten geblieben!

        In dieser Phase jedenfalls beschäftigte ich mich immer mehr mit den großen Modebloggern und verfiel in einen gewissen Wahn. Ich wollte so sein wie sie und insgeheim hoffte ich auf mehr Anerkennung im Netz.
        Auf Kleiderkreisel gibt es einen Thread in welchem über genau diese erfolgreichen Blogger gelästert wird und als das Wort „Followerkauf“ aufkam, beschäftigte ich mich etwas intensiver damit. Tatsächlich saß ich eines Abends in meinem Bett und informierte mich über verschiedene Preise bei den unterschiedlichen Anbietern.

        Letztendlich landete ich auf einer Seite, auf welcher man nicht nur Instagramfollower, -likes und Videoaufrufe kaufen konnte, sondern auch Views bei YouTube oder Likes bei Facebook. Die Seite war auf Unternehmen ausgerichtet und der Followerkauf wurde einem wirklich schön geredet.
        „Stellen sie sich vor Mister X will Gegenstand XY kaufen und findet auf Instagram 2 verschiedene Seiten. Die eine hat 100K Follower, die Andere nur 3K. Welche wird er wählen?“ (Zitat nicht wörtlich.)

        Ich musste eine ziemlich dunkle Stunde gehabt haben, denn nach wenigen Klicks hatte ich mir 3.000 Follower für schlappe 5€ gekauft. Das schien mir ein ziemliches Schnäppchen zu sein, denn auf Warten und ewiges Motivieren hatte ich in diesem Moment überhaupt keine Lust mehr. Warum also nicht ein bisschen pushen? Der Vorteil von gekauften Followern ist außerdem, dass sie nie entflogen.
        Nach 24 Stunden sollten diese Follower auf meiner Seite erscheinen und tatsächlich, am nächsten Morgen schon war meine Zahl um 3.000 Menschen gewachsen. Ich fühlte mich richtig gut und mein Selbstwertgefühl war wohl in diesem Moment so groß wie noch nie. Bis mich eine Freundin fragte, was denn mit meinem Instagramprofil passiert wäre.

        IMG_1085-2

        Ich log sie an und erzählte etwas von Fakeprofilen für welche ich nichts konnte. Innerlich jedoch begann ich langsam nachzudenken. Wer sich Follower kauft, kauft tatächlich einfach nur Fakeprofile, welche später nichts liken, keine Bilder sehen und einfach nur diese eine Zahl größer erscheinen lassen. Einige von meinen neuen Verfolgern haben sogar noch ein paar hübsche Bilder hochgeladen, wobei diese sich auch ab dem 5. Profil wiederholen. Lustigerweise folgen sich die Fakeprofile auch alle gegenseitig.
        Nach einer Weile beschloss ich einfach die Augen vor der Wahrheit zu verschließen und mich mit meinem schlechten Gewissen anzufreunden, in der Hoffnung niemand anderes würde es bemerken. Schließlich war ich keine Ausnahme mit meinem Kauf, denn nicht ohne Grund sprießen die Angebote für gefälschte Zahlen wie Gras aus der Erde.

        Und ganz ehrlich, bei Leuten welche von Instagram oder ihrem Blog leben, kann ich das sogar verstehen. Schließlich hängt ihre Existenz von dieser Zahl ab und die Firmen, beziehungsweise Agenturen, interessieren sich eben für genau diese. Der Inhalt und die Persönlichkeit des Menschen dahinter scheint ein bisschen unwichtig geworden zu sein, fast als suchten sie nur eine billige Werbeperson mit möglichst viel Reichweite, damit sie das Fernsehen oder große Leinwände nicht mehr bezahlen müssen und gleichzeitig auch viel näher an ihren Kunden sind. Denken sie zumindest.

        Mittlerweile gibt es Seiten wie InfluencerDB auf denen man die Statistiken eines Instagramprofils auswerten kann und ich wünschte mir Firmen würden diese öfter benutzten. Einfach um wieder auf den Boden der Tatsachen zu kommen, Menschen zu finden die wirklich eine Marke repräsentieren wollen, zu denen sie passt und endlich diesen Druck von den selbstständigen Verdienern aus dem Internet zu nehmen.
        Auch wenn ich die Follower nur für mein Selbstwertgefühl gekauft habe und nicht darauf angewiesen bin, betreibe ich dennoch einen Blog und weiß wie schnell man von der größe einer Instagramseite auf die Größe eines Blogs schließt. Und das wollte ich irgendwie nicht, weil meine Instagramfollowerzahl meine Blogstatistik in keinster Weise widerspiegelt.

        Als ich beschloss meinen Kauf einfach unter den Tisch zu kehren, fiel mir dennoch eine neue Veränderung auf meinem Profil auf. Die gekaufte Zahl log für mich und täglich kamen jetzt mehr Menschen bei mir vorbei, kommentieren, gaben mir Likes und folgten mir auch. Fast, als hätten sie jetzt erst bemerkt, dass ich existiere.
        Schneller als gedacht erreichte ich vor einer Woche die Grenze der 10.000 Follower. Eine Zahl, beziehungsweise ein Meilenstein über welchen man sich eigentlich freut. Bei mir jedoch hatte sie einen ganz faden Beigeschmack und die Bildunterschrift „Danke für 10K Follower“ war eine Lüge für mich selbst. Ich schämte mich in Grund und Boden, fühlte mich schlecht vor den echten Verfolgern meiner Seite, als hätte ich nicht nur mich, sondern auch sie angelogen.

        An der Tatsache, dass meine Zahl jetzt um 3.000 Menschen größer ist kann ich wohl nichts ändern, bis Instagram mal wieder ordentlich aufräumt und die Fakeprofile löscht. Das nächste Mal werde auch ich zu den Angeklagten hören.
        Mit diesem Post jedoch möchte ich mein Gewissen wenigstens ein bisschen säubern und die Fakten ehrlich auf den Tisch legen. Ja, ich habe mir Follower gekauft und ja, ich bin nicht besonders stolz darauf. Ihr dürft mich dafür gern verurteilen. Ich würde das sogar verstehen. Alles was ich möchte ist ehrlich zu sein und mich zu erklären, auch wenn das in manchen Fällen nicht unbedingt leicht fällt.

        IMG_1087-2

        Anmerkung: Diesen Beitrag schrieb ich bevor Instagram vor einer Woche Fakeprofile entfernte. Ich bin im Moment einfach nur erleichtert wieder eine „echte“ Zahl auf meinem Profil stehen zu haben habe sogar wieder Lust auf die App bekommen. Trotzdem möchte ich noch ein paar Worte über mein „Outing“ letzte Woche loswerden, denn die Reaktionen haben mich überrascht. Ich freue mich, dass viele Menschen meine Reaktion positiv aufgenommen haben und meine Ehrlichkeit schätzen (vielen Dank euch dafür!), dennoch hat mich die Tatsache erschreckt wie viele selbst mit dem Thema schon in Berührung kamen. 

        Gern kläre ich darüber auf und schreibe aus meiner Perspektive über den Vorgang, jedoch habe ich seit letzter Woche etwas Angst bekommen nur auf dieses Thema reduziert zu werden. Mir war schon vorher bewusst, dass wahrscheinlich viele neue Menschen, angelockt durch die Überschrift, auf meinem Blog landen, mich nicht kennen und ihre Meinung abgeben. Aber bevor ihr mir folgt, mich ver- oder beurteilt, oder sonstiges vorhabt, nehmt euch bitte einen kleinen Moment und schaut euch hier genau um, denn hinter dieser Instagramfassade findet ihr hier eine ganz andere Welt. Und mal ganz ehrlich, jeder Mensch macht Fehler. 

        EDIT: Nachdem ihr diesen Beitrag gelesen habt und mich verstanden, oder auch nicht verstanden habt, würde ich euch bitten auch in diesem Beitrag vorbeizuschauen. Ich schreibe darin wie mich der Kauf verändert hat und wie ich mit der Veröffentlichung im Internet umgehe.

        38 COMMENTS

        […] ist Katjas Post, indem sie zugibt, Follower gekauft zu haben. Schön, dass sie ehrlich ist und erklärt, warum sie das getan hat und es […]

        […] vergangenen Wochen beim Stöbern durch die Blogosphäre besonders beschäftigt. Das war zum einen Katjas „Beichte“ darüber, dass sie sich Instagram-Follower gekauft hat. Da war ihr eigenes ungläubiges Erstaunen darüber, dass das kaum jemanden wirklich störte. […]

        Ich kenne Dich überhaupt nicht, bin eher zufällig auf Deinen Post gestoßen. Sicher ist es immer mutig, dass man sich in so einem Fall outet, das finde ich gut und möchte Dich auch nicht verurteilen. Was ich aber deutlich sagen möchte, weil Du das selbst angesprochen hast: Dein Selbstwertgefühl. Das muss ja enorm im Keller sein, wenn man so etwas nötig hat. Vielleicht oder ganz sicher sollte man diese Tatsache hinterfragen und dann daran arbeiten oder notfalls auch arbeiten lassen, ohne es böse zu meinen. Und nach meiner Auffassung gibt es KEINEN Druck von außen. Es gibt einzig und allein den Druck, den man sich selbst macht und der misst sich stets und ständig bei vielen an anderen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich der vermeintliche Erfolg, den Du wohl mit Deinen Accounts möchtest, besser einstellt, wenn Du Herzblut und Authentizität in die Sache steckst. Ich bilde mir ein, dass Menschen das hier und da spüren und das ist mit Sicherheit sympathischer als sich selbst (und andere) zu betrügen. Ich wünsche Dir Erfolg, aber auf dem richtigen Weg 🙂 Liebe Grüße

        […] Lifestyle: Ja, ich habe mir Instagramfollower gekauft. […]

        Danke für diesen offenen und ehrlichen Artikel! Für mich selber kommt ein Kauf von Followern nicht in Frage, da ich es einfach (auch in anderen Lebensbereichen) hasse, mich selbst zu belügen. Außerdem wäre es mir unangenehm, darauf angesprochen zu werden, wo die Follower über Nacht herkommen.
        Aber es ist mittlerweile tatsächlich dieser Druck da, dass man eine möglichst hohe Anzahl an Instagramfollowern braucht, um als erfolgreich zu gelten. Daher kann ich es nachvollziehen, wenn Personen sich Follower kaufen und verurteile auch niemanden dafür, muss aber zugeben, dass ich, wenn ich es zufällig auf Accounts bemerke, dass über Nacht 10000 Follower hinzukamen, schon etwas belächele 😉

        Viele Grüße
        Tabea
        http://bytabea.com/

        […] dem Blog amoureuxee.de findet ihr diese Woche einen sehr ehrlichen Beitrag über den Kauf von Instagram Follower. Ich […]

        Hallo liebe Katja,

        bin durch eine Verlinkung auf diesen Artikel gestoßen und muss sagen, dass ich ihn einerseits gut finde, andererseits aber auch über die Kommentare erschrocken bin. Klar ist es kein Beinbruch, aber wenn ich einem Blog schon länger folge und den wirklich mag, dann würde ich mich nach diesem Artikel glaub ich schon etwas verarscht fühlen. Also eigentlich ist es ja super, dass deine Leser so zu dir stehen, aber dass es ihnen so egal zu sein scheint, dass du sie und dich selbst belogen hast, find ich irgendwie krass…

        Ich kenne auch einige, die sich mit dem Followerkauf ihr Ego aufpushen und sich dann in Lügen verstricken. Das ist einfach nur peinlich und armselig. Gut, dass du eingesehen hast, dass es ein Fehler war und offen darüber schreibst! Ich werde deinen Beitrag in meinen Sonntagsgedanken verlinken und das Thema nochmal aufgreifen.

        Danke für deine Ehrlichkeit – hast einen (echten) neuen Instafollower! 😉

        Liebe Grüße
        Anna

        Hallo und herzlich Willkommen!
        Mich hat die Reaktion auch überrascht, ich hatte mit viel negativeren Kommentaren gerechnet. Auf der einen Seite bin ich natürlich froh, dass es so harmlos für mich abgelaufen ist, aber auf der anderen Seite auch geschockt wie viele einfach selber über den Instagramfollower-Kauf nachgedacht haben. Irgendwie ein kompliziertes Thema.
        Auf jeden Fall habe ich meinen Fehler eingesehen, mein Gewissen gesäubert und bin mit mir selbst wieder im Reinen. Mehr wollte ich mit diesem Beitrag auch gar nicht bezwecken und glaub mir, noch einmal wird so etwas sicher nicht vorkommen.
        Danke für deine Worte und einen neuen (echten) Instagramfollower!
        Fühl dich wie zu Hause.
        Liebst, Katja

        Hallo liebe Katja,

        bin durch eine Verlinkung auf diesen Artikel gestoßen und muss sagen, dass ich ihn einerseits gut finde, andererseits aber auch über die Kommentare erschrocken bin. Klar ist es kein Beinbruch, aber wenn ich einem Blog schon länger folge und den wirklich mag, dann würde ich mich nach diesem Artikel glaub ich schon etwas verbracht fühlen. Also eigentlich ist es ja super, dass deine Leser so zu dir stehen, aber dass es ihnen so egal zu sein scheint, dass du sie und dich selbst belogen hast, find ich irgendwie krass…

        Ich kenne auch einige, die sich mit dem Followerkauf ihr Ego auflisten und sich dann in Lügen verstricken. Das ist einfach nur peinlich und armselig. Gut, dass du eingesehen hast, dass es ein Fehler war und offen darüber schreibst! Ich werde deinen Beitrag in meinen Sonntagsgedanken verlinken und das Thema nochmal aufgreifen.

        Danke für deine Ehrlichkeit – hast einen (echten) neuen Instafollower! 😉

        Liebe Grüße
        Anna

        Hello! Ich hab auch damit experimentiert, da ich im Online Marketing tätig bin und einfach wissen wollte, wie das geht, wie es mit den Anbietern funktioniert etc. Bin ganz deiner Meinung: Würde jedem davon abraten! Zum Glück gibt es Apps wie InstaClean, damit kann man Follower „löschen“ indem man sie blockiert. Es hat bei mir paar Tage gedauert, bis ich alle rausgekickt hab (man kann nur 80 pro Stunde blockieren), aber jetzt ist mein Profil wieder auf dem normalen Level 🙂 LG und weiterhin alles Gute!

        Hallöchen,
        ich wusste gar nicht über solche Apps bescheid, Instagram hat die bei mir einfach automatisch wieder rausgelöscht. Das normale Level ist eben doch das Beste und dir auch alles Gute 🙂
        Liebst, Katja

        Ich habe Respekt vor deiner Ehrlichkeit!
        Ich schätze jeder Blogger hat irgendwann mal mit dem Gedanken gespielt sich Leser zu kaufen. Man ist irgendwann deprimiert, weil man das Gefühl hat nur noch schleppend voranzukommen und in gewisser Weiße kann ich nachempfinden, dass man sich unter diesem Druck dann auch wirklich Leser kauft. Auf der anderen Seite ist es doch aber auch so, dass man nur in die Versuchung gerät, weil es eben andere machen. Hätte der eine Blogger nicht 564456 Leser bei Instagram, würde das doch keiner mehr machen und ganz ehrlich: Man belügt doch nicht nur seine Leser damit, sondern auch sich selbst. Ich bin froh, dass ich mir keine Leser dazu gekauft habe und auch ein bisschen stolz auf mich selbst, dass ich dem Gruppenzwang bis jetzt standhaft geblieben bin. Danke für deinen Beitrag mit dem du mir wieder gezeigt hast, dass Ehrlichkeit am längsten währt!

        Hallo Katja,
        ich bin von Deiner Ehrlichkeit und dem Mut, offen zu gestehen, einen Fehler gemacht zu haben, sehr begeistert! So viel „Hintern in der Hose“ muss man erst mal haben 🙂
        Viele Blogger oder Firmen, die ihre Fans kaufen, streiten dies ja eher ab, als das die es offen zugeben würden.
        Aber wie sagt man so schön? Nobody is perfect und nur aus Fehlern kann man lernen. Du merkst ja schon anhand der stellenweise sehr aufmunternden Kommentare, das dies dir keiner wirklich übel nimmt.
        Von daher mein Respekt für so viel Mut und Ehrlichkeit!
        LG Tina

        Liebe Katja!

        Ich bin gerade erst auf deinem Blog gelandet (und weiß jetzt schon, dass ich bleiben werde) und finde deine Ehrlichkeit absolut klasse. Ich danke dir für diesen offenen und mutigen Text, der etwas anspricht, das ein so großes Problem in der Blogging-Szene darstellt: Wir alle wollen irgendwie ernst genommen werden und wir alle wollen, dass unsere Texte gelesen werden und wir persönlich gemocht werden. Und das drückt sich in der heutigen Zeit natürlich in erster Linie über Likes, Shares und Commets aus.
        Zu groß ist da die Versuchung, die ganze Sache ein wenig zu beschleunigen – genau wie du das dargestellt hast.
        Aber ich glaube, der Preis dafür ist – zumindest wenn man wirklich ehrlich zu sich selbst ist – ein ebenso großer: Man verliert Ehrlichkeit und Authentizität, indem man sich selbst und andere belügt. Ich glaube, ich hätte an so einem Gedanken ähnlich schwer zu knabbern wie du und bin zum einen froh, dass du für dich die richtigen Schlüsse daraus gezogen hast und diese wichtige Erfahrung auch noch so tansparent mit uns teilst. Danke dir!

        Liebe Grüße
        Jenni

        Sehr toller Beitrag! Ich habe auch schon darüber nachgedacht, aber dank deiner Erklärung werde ich wohl es weiterhin ehrlich versuchen.
        Ganz liebe Grüße,
        Dorie
        http://www.thedorie.com

        […] zu diesem Beitrag über gekaufte Follower brauchte es sicherlich. Ich finde Katjas Artikel auf AMOUREUXEE herrlich ehrlich und ich kann diese Versuchung ein Stück weit […]

        Hallo!

        ich feier dich so sehr für diesen Beitrag.
        Mach dir keine Sorgen, ich bin mir sicher dass das mehr Menschen machen als du denkst.

        Es ist wichtig die Erfahrung gemacht zu haben und die Auswirkungen gesehen zu haben.
        Danke für deine Ehrlichkeit!
        Solche Menschen wünscht man sich viel öfter!

        Lg aus Wien
        eelayna

        Hey, also ich muss ehrlich gesagt sagen, ich war auch immer gegen den Kauf von Likes und Followers! Profile, die dies taten kamen mir schnell „like-geil“, unsympathisch und unpersönlich vor! In letzter Zeit denke ich allerdings selber nach, mir paar Follower zu kaufen! Als Model-Profil bin ich zwar nicht auf Likes angewiesen, denn die Kunden buchen mich über meine Agenturen, ohne mein IG-Profil zu kennen. Mein Selbstwertgefühl würde es auch nicht steigern, denn mir wäre ja die ganze Zeit bewusst, dass es kein echten Likes sind. Aber dass es eine gute Strategie ist, um die Seite zu pushen, habe ich mir auch schon überlegt und du hast es ja auch gemerkt, dass die Anzahl deiner Follower weiter stieg, nachdem du die die 3000 gekauft hast. Als Follower stolpere ich auch öfters mal über Profile von Bloggern, Models oder Fotografen, die teilweise nichtmal gutes Content liefern. Aber da ihnen anscheinend viele Leute folgen, denk ich mir da „Oh, die sollte man wohl kennen“ und hinterlasse eher ein Like als bei einem Profil mit wenigen Follower. Sprich also: mir Fake-Followern kann man durchaus auch die Zahl der „echten“ Follower steigern und in diesem Fall finde ich es daher nicht so schlimm 🙂

        Ja, die Überschrift lockt schon an. Aber ich bin wirklich eher neugierig. In keiner Sekunde hab ich mir gedacht „Ürgh, wer macht den sowas und jetzt noch rechtfertigen?!“
        Nope. Ich kann es sogar verstehen. Ich selbst habe keine Follower gekauft, noch habe ich das vor. Aber das Bloggen verlangt einem solche Zweifel, wie du sie angesprochen und angerissen hast, ab. Die kommen. Ob man will oder nicht. Weil man sich immer vergleicht, weil es soooo viele Blogger gibt.

        Ich mach das auch nicht nur an Instagram fest. Aber es gilt oftmals wirklich das Motto „Höher, Schneller, Weiter“. Das schafft man als Normalssterblicher kaum. Und als „Anfänger“ braucht man gefühlt ewig, um solche Zahlen oder Maßstäbe zu erreichen. Das ist aber ein gesellschaftliches Problem, welchem wir uns nur anpassen. Auf eher ungesunde Weise. :/

        Auf jeden Fall werde ich mal hier stöbern gehen. Dein Blog scheint sehr interessant.

        Liebe Grüße!
        Rebecca

        Hallo Katja!

        Ein sehr ehrlicher Post. Ich bin auch ehrlich: Ich finde es nicht gut, wenn man sich Follower kauft. Aber ich verurteile dich deswegen nicht, denn ich kann dich sehr gut verstehen. Diese Zahl scheint in der heutigen Welt einfach das wichtigste zu sein, was ich im Endeffekt sehr schade finde, denn dadurch geht viel Persönlichkeit verloren. So funktioniert die Bloggerwelt jedoch. Du hast deinen Fehler erkannt und ich finde es super von dir, dass du jetzt ehrlich zu deinen Lesern bist. Ich habe dich von Anfang an sympathisch gefunden (obwohl ich deinen Blog noch gar nicht so lange kenne und aus Zeitgründen momentan sehr selten Blogs lesen kann) und auch durch diesen Post bleibst du mir nach wie vor sympathisch. Dadurch hat sich nichts geändert, denn jeder macht mal Fehler. Ich kann es sehr gut nachvollziehen, dass man sich als Blogger unter Druck gesetzt fühlt und mich frustriert es manchmal auch, dass meine Followeranzahl noch nicht so hoch ist, wie bei anderen. Aber ich sage: Einfach nur nicht aufgeben und du hast nun ja auch wieder nur noch deine ehrlichen Follower und schön, dass du erkannt hast, dass das dann doch ein besseres Gefühl ist.

        Jeder Blogger versucht, seine Instagramseite zu pushen, nur greifen alle zu unterschiedlichen Mitteln. Ich persönlich versuche immer aktiv zu sein, viel zu liken und zu kommentieren, jedoch folge ich nur Accounts, die mir selbst sehr gut gefallen und mich zu 100 % ansprechen. Was ich selbst wiederum nicht so toll finde, ist diese Folge-Entfolge-Methode. Die finde ich echt ziemlich niveaulos. Schließlich möchte man ja auch, dass einem gefolgt wird, weil der Content ansprechend ist und nicht, weil man der Person selbst folgt. Und das sind solche Dinge, die andere unter den Teppich kehren und nicht so offen darüber sprechen, wie du. Auch wenn sich diese vielleicht keine Follower kaufen, so finde ich diese Methode auch nicht so ehrlich. Darum ist es schön, dass du den Mut hattest, offen darüber zu sprechen und das rechne ich dir hoch an. Ich schätze, dank so viel Ehrlichkeit ist dir auch keiner böse. 😉

        Hut ab vor so viel Mut.

        Liebste Grüße
        Lisa

        http://www.mycafeaulait.at

        Hey, ich habe deinen Blog über Facebook gefunden. Und wow, Respekt für den Mut, das offen anzusprechen, zuzugeben und über sich urteilen zu lassen. Das erfordert wirklich viel Courage. Jeder hat mal einen schwachen Moment, es ist wirklich schade, dass es soweit kommen muss. Dass die „Gesellschaft“ einen nicht mehr zwingt, dünn und sportlich zu sein oder blond oder irgendwas anderes, sondern einem eine Zahl diktiert, ab der man erst wichtig oder überhaupt sichtbar wird.

        Liebe Grüße
        Daniela von http://cocoquestion.blogspot.de/

        Starker Post und ehrliche Worte. Irren ist menschlich, jeder von uns hat diese schwachen Momente – und wer mir erzählt, dass er ambitioniert bloggt und noch nie einen Gedanken an gekaufte Follower verschwendet hat, der lügt meiner Einschätzung nach. Das gilt auch für mich selbst.

        Diejenigen, die dich jetzt vielleicht verurteilen (Kolleginnen wie Follower), sind und wären an deiner Stelle wohl keinen Deut besser gewesen – und dabei vermutlich nicht einmal halb so ehrlich wie du. Also hör auf dich zu schämen und weiter so!

        Liebe Grüße,
        Deliah

        Hey Katja,

        also ganz ehrlich: Ich finde das überhaupt nicht schlimm! Seit ich InfluencerDB kenne, habe ich so manche Bloggerin (auch in meinem engsten Umfeld) als Follower-Einkäuferin „entdeckt“. Das sind dann genau die Menschen, die über andere herziehen, dass diese Follower gekauft hätten. Insofern bist Du erstmal eins: ehrlich. Und dann finde ich es auch überhaupt nicht schlimm, dass Du Follower gekauft hast. Und weißt Du warum? Gerade weil dann einfach viele auf Deinen Account aufmerksam geworden sind. Du hast ja mehr Likes und Kommentare, wie Du schreibst. Doch nicht „nur“ weil Du jetzt so viele Follower hast? Das hilft erstmal, um überhaupt aus der Masse herauszustechen. Aber dann liegt es trotzdem an den Menschen Deine Bilder zu liken.
        Facebook-Ads sind nichts anderes und niemand verteufelt andere Blogger dafür. Es gibt so viele Marketing-Maßnahmen… Wenn Dein Blog oder Dein Account uninteressant wären, dann würde auch niemand ein Like oder einen Kommentar da lassen. Also alles cool, wie ich finde. Natürlich nicht der Kauf an sich, aber wie gesagt, das was danach kam, gibt Dir ja recht.
        Aber auch ich hoffe, dass mehr und mehr Firmen endlich die Analyse-Tools entdecken. Wäre für die ganze Branche besser.

        Liebe Katja,

        bei mir wurde auch kräftig aufgeräumt – zum Glück! Habe auch den Fehler gemacht etwas zu kaufen.

        InfluencerDB kenne ich schon seit 1 1/2 Jahren und nutze es mindestens einmal die Woche. Wenn ich Dich jetzt finde muss ich aber ehrlich zugeben: ich finde Den tägliches Wachstum für die momentane Größe nicht passend. Würde ich jetzt nicht Deinen Beitrag kennen würde ich vermuten, dass Du jetzt ein Abo angelegt hast um jeden Tag kontinuierlich zu wachsen. Liebe Grüße

        Was meinst du denn mit einem Abo? 😮 Ehrlich gesagt bin ich froh darüber meine ehrliche Zahl wieder zu haben und habe überhaupt nichts mit Instagram angestellt. Einzige Unregelmäßigkeit im Moment war ein riesiger Schwall an Urlaubsbildern in den letzten Tagen 🙂
        Liebst, Katja

        Bin gerade auf deinen Blog gestoßen durch diesen Post und ich finde es wirklich toll, dass du so ehrlich bist! Endlich hab ich mal wieder das Gefühl wieder ein bisschen MENSCHLICHKEIT in dieser Bloggerwelt zu finden und nicht nur Zahlen, Fakten und Geld. Ich finde es traurig, dass man sich seine Follower überhaupt kaufen kann, denn so viele bemühen sich ihren Feed schön zu gestalten, stecken so viel Liebe und auch Arbeit in tolle Bilder und werden jeden Tag von 1000 neuen Leuten mit ein paar Klicks und Münzen überholt. Wenn man bedenkt, dass Instagram damals als kleine „Foto App“ startete, ist von Kunst hier ganz und gar nichts mehr übrig! Ich finde es dennoch sehr toll von Instagram, dass regelmäßig ausgemistet und gelöscht wird um vielleicht ab und an doch wieder etwas Echtheit in diese chaotische Welt zu bekommen. Super für deinen Mut und auch echt tollen Blog den du da hast und ich folge dir nun – als eine neue ECHTE Instagram Followerin 😉 Und auch auf deinem Blog werde ich ab nun öfters vorbeisehen (großes Lob auch an die Fotos und das Design).
        Ganz liebe Grüße,
        Viola

        Hey Katja,
        Erst einmal Respekt für deinen Mut, so offen darüber zu reden, dass du dir Follower gekauft hast. Und ganz ehrlich – bei solchen Preisen kann ich voll und ganz verstehen, dass man sich das doch mal überlegt. Ich selbst kämpfe hart um jeden Follower und bin gerade bei ca. 150. Es ist an anstrengend und harte Arbeit, aber immerhin freut man sich dann doch über jeden ehrlichen und echten Follower. Trotzdem ist das Argument, dass man eher auf größere Profil mit mehreren Tausend Followern stößt, nicht von der Hand zu weisen. Umso größer ein Account, desto mehr Leuten fällt er auf. Deswegen finde ich, dass du dich nicht für den Followerkauf schämen musst. Im Social Media Kosmos voranzukommen kann hart sein und wenn ein Ziel so schneller erreicht wird, finde ich das legitim. Vielleicht nicht besonders fair oder moralisch einwandfrei, aber trotzdem verständlich. Danke für deine Offenheit!

        Liebe Grüße aus Mexiko,
        Jessy

        Hey Jessy,
        ich habe jetzt eingesehen, dass ehrliche Menschen hinter der Zahl einfach viel schöner sind und ein Einkauf überhaupt nichts wert ist. Und vor genau diesen Menschen schäme ich mich jetzt und möchte mich entschuldigen, weil ich sie in gewisser Weise hintergangen habe. Ich möchte nicht, dass sie denken sie seien nichts wert.
        Liebst, Katja

        Liebe Katja,
        Ich folge dir noch nicht allzulange möchte aber trotzdem meine Meinung da lassen. Ich bin auf deinen Blog gestossen, weil ich deine Fotografie Künste bewundere, mir dein alternativer Modestil sehr gut gefällt und ich dein herzliches, strahlendes Lächeln sehr ansteckend finde. Solche Dinge sind der Grund warum ich einem Blog oder einem Instagram Profil folge. Ich glaube als Leserin habe ich noch nicht einmal auf irgendwelche Followerzahlen geschaut.
        Als Bloggerin mit ungefähr 150 IG Followern kann ich sagen, mir würde es nichts geben mir eine Zahl ins Profil zu kaufen. Ich freue ich mich über jeden, der meine Bilder ehrlich liked und mir folgt. Ich mache das schließlich für mich und nicht um mir große Kooperationen zu erwarten.
        Followerkauf ist ja in aller Munde, klar das kennt man. Als ich dann deine ehrliche Offenlegung auf IG las musste ich doch erstmal schlucken. Hmmm.. von einer sehr authentisch wirkenden Person wie dir hätte ich das einfach nicht erwartet. Darum auch interessant deine Gründe dafür zu lesen. Ja ich kann dich ein Stück weit verstehen,wir sind alle Menschen mit Fehlern und auch ich bestelle manchmal überschwenglich beim Modeschweden und frage mich danach WARUM? Du kaufst doch lieber Second Hand. Ich schreibe hier nicht um dich zu verurteilen, ich werde dir auch weiterhin folgen aber dieses Thema hat mich doch zu sehr beschäftigt als das ich einfach dazu schweigen könnte. Du machst deine Sache sehr gut hier, du musst dich nicht mit den klassischen ModebloggerInnen vergleichen, denn diesen würde ich nicht folgen.
        Liebe Grüße

        Hey,
        natürlich schaut man als Leser mehr auf den Content und die Person, als Firma mit Vermarktungszielen aber irgendwie nicht. Und ich habe beschlossen für meine Leser interessant zu sein und nicht durch eine blöde Zahl für genau solche Firmen.
        Ich kann dir ehrlich gesagt keine klare Antwort auf dein Warum geben, es war einfach pure Dummheit. Und um eben weiterhin authentisch wirken zu können und um mein Gewissen wieder ins Reine zu bringen, war der Post einfach nötig.
        Danke für deine Worte, ich kann verstehen wie enttäuscht du in diesem Moment warst, ich hätte nicht anders über eine Person gedacht. Aber ich kann dir soviel versprechen: Es wird eine einmalige Angelegenheit bleiben und ich bin jung und lerne hoffentlich aus meinen Fehlern.
        Liebst, Katja

        Aaah Katja, dieses großgeschriebene warum? War eigentlich so gemeint, dass ich selbst auch lieber second Hand kaufe und dann doch wieder diese Bestellungen aufgeben über die ich mich gleich wieder ärgere, das ich dich in der Hinsicht eigentlich ganz gut verstehe 😀 Wollte ich nur kurz klarstellen, da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt 😀 Liebe Grüße

        Ich vermute mal stark, dass du wirklich nicht die Einzige bist, dich mal einen doofen Fehler gemacht hat. Also Kopf hoch &weiter so grandios weiter machen wie bisher. Instagram räumt ja zum Glück ab und an auf &dann fliegen alle Fake-Profile eh auf.
        Ich finde es dagegen ziemlich mutig von dir, so offen über dieses Thema zu schreiben. Viele würden niemals zugeben, dass sie sich Follower gekauft haben.
        Also mach dir nichts draus, denn letztendlich ist es doch egal, wieviele Follower man hat.

        Liebste Grüße,
        Josie von http://www.josieslittlewonderland.de

        Ach jaa irgendwie kann ich das ja sogar verstehen. Ich hatte bisher noch nie mehr als 220 Follower auf Instagram, habe vor kurzem sämtliche Bilder gelöscht um aufzuräumen. Auch mir schlug das kurzweilig sehr aufs Gemüt. Aber es gibt ja auch noch wichtigeres, als das. Schau nach vorn. Außerdem ist es ja viel schöner, ehrliche Likes und Kommentare zu bekommen, von Leuten die einen mögen, als gefakte, nur um ihren Rang zu erhöhen.
        Abgesehen davon spielt sich das meiste immer noch im wahren Leben ab, denn auf Instagram ist es eine kuriose Zahl, die die Existenz angesehener macht. Doch was ist, wenn der Account mit 20k Follower aufeinmal weg wäre?

        Liebe Grüße,
        Susanna
        __________________________________________________________
        http://www.susannavonundzustil.de

        Deine Worte sind so wahr, das reale Leben kümmert sich schließlich nicht um eine blöde Zahl. Und es ist doch wirklich viel schöner wenn Leute unsere Arbeit mögen und liken, auch wenn etwas längere Zeit und Arbeit dahinter steckt.
        Liebst, Katja

        Hallöchen,

        Ich folge dir schon länger und ich muss sagen, dass du durch diesen Beitrag noch sympathischer wirkst. Egal was war, schau nach vorn. Wer dich wirklich mag, wird nicht nicht verurteilen. 🙂

        Liebe Grüße, Tenzi

        Hey 🙂
        Ich lese deinen Blog schon eine ganze Weile und schätze ihn sehr. Auf Instagram finde ich deine Bilder sehr schön und bin dankbar für den Stilmix den sie in meinen Feed bringen 🙂 wie viele Follower du hast ist mir egal
        Liebe Grüße, Dunja

        Leave a Comment

        Your email address will not be published. Required fields marked *