24.06.18

Wenn ich manchmal durch die Straßen unserer trüben Stadt laufe, fühle ich mich wie auf einer großen und sehr festlichen Veranstaltung. Egal ob ich dann meinen Kopf nach links oder nach rechts schwenke, jede einzelne Frau scheint etwas bunte Farbe im Gesicht zu tragen.
Sie macht sich hübsch, jeden Tag, sieht vielleicht ein paar Minuten zu viel mit kritischem Blick in den Spiegel, bevor sie erst ein paar ansehbare Kleider und später die kleine Tasche mit der Schminke und den bunten Stiften herausholt.

Dann tupft sie sich jeden Tag etwas Farbe über die dunklen Augenringe und die fast unsichtbaren Hautunreinheiten, als müsste sie sich dafür schämen.

Dazu kommt dann vielleicht später noch etwas Mascara für länger Wimpern und rote Farbe für die Lippen, als wäre sich sich selbst nicht genug.

Ich betrachte diesen Zirkus oft, wenn ich durch die Stadt laufe und fühle mich manchmal etwas nackt zwischen den geschminkten Clownsgesichtern. Ich denke dann zurück an eine Zeit, in welcher ich ebenfalls zwischen ihren Reihen gelaufen bin, etwas unwissend damals, und mich mit etwas brauner Creme im Gesicht besser fühlen wollte.
In mir steigt eine Wut auf, wenn ich daran denke, welches Bild mir die Gesellschaft schon in meinem jungen Alter vermitteln wollte und wie viele Frauen sich nicht mehr dazu bewegen können ohne ihre Maske aus dem Haus zu gehen.

Wann genau haben wir damit angefangen nach dem perfekten Aussehen zu streben und wieso ist auf diesem Weg die Natürlichkeit verloren gegangen?

Niemand sollte sich schämen müssen, weil das eigene Gesicht ein paar natürliche Poren besitzt, oder die Wimpern nicht lang genug sind. Ich erinnere mich gerade daran, wie ich vor einigen Wochen noch auf einer Diskussion über Selbstliebe und Selbstbewusstsein über den eigenen Körper saß und dabei tatsächlich als Einzige im Raum keine Farbe im Gesicht trug. Warum ist das Schminken unsere Normalität geworden? Wieso drängen wir uns alle gegenseitig dazu ständig „hübsch“ sein zu müssen und sehen dabei unsere eigene Schönheit nicht mehr?
Versteht mich an dieser Stelle nicht falsch, jede Frau darf sich herausputzen, oder gar mit Schminke und schöner Kleidung wohl fühlen. Nach meiner Ansicht jedoch (und belehrt mich gern eines Besseren), kommt Schönheit und damit auch das eigene Selbstbewusstsein von innen, ganz pur, nackt und ungeschminkt. Genau das, was wir viel öfter nach außen tragen und untereinander auch würdigen sollten.

Keine Frau, kein Gesicht, keine Haut kann ständig perfekt aussehen und ganz darin liegt die Erkenntnis. Was bringen uns diese Fragen wie: „Du siehst heute aber krank aus, geht es dir gut?“, sobald jemand ohne bunte Farbbemalung in die Öffentlichkeit tritt und der ständige Druck immer, aber auch immer und in jedem Moment perfekt aussehen zu müssen?
Wenn wir damit anfangen uns gegenseitig zu schätzen, genauso wie wir sind, dann muss sich auch niemand mehr den Druck machen perfekt sein zu müssen. Dann wären wir alle nur wir selbst, mit unseren Makeln, aber auch mit unserer Schönheit. Rein und in wunderbarer Vielfalt.

 

Anmerkung:
Tatsächlich habe ich vor ungefähr 2 Jahren komplett aufgehört mich zu schminken. Vielleicht lag es an meinem mangelnden Talent mit einem schwarzen Stift in meinem Gesicht gut malen zu können, vielleicht an meiner Faulheit, vielleicht an der Tatsache, dass mir sowieso mindestens gegen 12 Uhr alles im Gesicht zerlaufen ist. Ich fühle mich hübsch, ich fühle mich wohl und das komplett ohne Schminke. Meine Haut hat angefangen sich wohler zu fühlen und zu atmen.
Das ist meine Perspektive, aber dieser Beitrag soll natürlich keinen Angriff darstellen. Natürlich ist es vollkommen in Ordnung sich zu schminken und auch von Zeit zu Zeit richtig schick zu machen. Irgendwie nur ist dieses „schick machen“ in unserer Gesellschaft Alltag geworden und in meinen Augen liegt genau dort das Problem. Der Drang immer besser aussehen zu wollen kann doch nicht gut sein, oder?

SHARE
KOMMENTARE

Hallo, ich verstehe absolut was du sagen möchtest und auch was du meinst. Allerdings empfinde ich das absolut anders. Ich habe nicht unbedingt den Drang jeden Tag irgendwem gefallen zu wollen, allerdings will ich auch aussehen wie ich mich selbst warnehme. Und wenn das nunmal nicht immer meiner natürlichen Optik entspricht auch okej. Für mich ist Schminken wie Kleidung und die suchen wir uns schließlich auch täglich nach Gefühl aus, um uns wohlzufühlen. Nur zu sagen natürlich seie besser trifft es für mich an dieser Stelle einfach nicht. Liebe Grüße 🙂

Hey,
Ich Teile deine Meinung zu den ganzen, ich selber schminke mich auch manchmal aber ich denke dass ich dann von mir sagen kann das ich das nicht mache um anderen zu gefallen sonder weil ich mich dann immer so … anders? … fühle. Aber generell fühle mich mich auch onhe schminke sehr wohl.
:*