GALLERIES
        GO BACK
        TO MENU

        Ich war diese Woche wirklich traurig und auch ein kleines Stück weit enttäuscht, von der Internetwelt, aber auch von mir selbst. Vor genau 6 Monaten schrieb ich darüber, dass ich mir Instagramfollower gekauft habe und mir war bewusst, dass viele Menschen durch dieses Thema auf meinen Blog finden würden. Genau das passierte auch, also wartete ich ab und hoffte auf Veränderung.
        Ehrlich gesagt habe ich aufgehört meine Statistik oft zu lesen und zu interpretieren. Mir soll das Bloggen Spaß machen und ich möchte euch persönlich erreichen. Da ist es mir egal wie viel an meiner Reichweite gut oder schlecht ist. Das ist auch eine der Tatsachen die ich aus meinem Followerkauf gelernt habe. Als ich jedoch diese Woche auf Neugier wieder reinschaute, merkte ich, dass immer noch 35% aller Leser über diesen Beitrag, eine Verlinkung oder Suchanfragen wie „amoureuxee followerkauf“ auf meinen Blog stoßen.


        Mit diesem Post jedoch möchte ich mein Gewissen wenigstens ein bisschen säubern und die Fakten ehrlich auf den Tisch legen. Ja, ich habe mir Follower gekauft und ja, ich bin nicht besonders stolz darauf. Ihr dürft mich dafür gern verurteilen. Ich würde das sogar verstehen. Alles was ich möchte ist ehrlich zu sein und mich zu erklären, auch wenn das in manchen Fällen nicht unbedingt leicht fällt.

        Gern kläre ich darüber auf und schreibe aus meiner Perspektive über den Vorgang, jedoch habe ich seit letzter Woche etwas Angst bekommen nur auf dieses Thema reduziert zu werden. Mir war schon vorher bewusst, dass wahrscheinlich viele neue Menschen, angelockt durch die Überschrift, auf meinem Blog landen, mich nicht kennen und ihre Meinung abgeben. Aber bevor ihr mir folgt, mich ver- oder beurteilt, oder sonstiges vorhabt, nehmt euch bitte einen kleinen Moment und schaut euch hier genau um, denn hinter dieser Instagramfassade findet ihr hier eine ganz andere Welt. Und mal ganz ehrlich, jeder Mensch macht Fehler.

        Erinnert ihr euch noch an meine Worte von damals? Mir war bewusst, dass dieses Thema sehr aktuell ist und wahrscheinlich auch viele Menschen interessiert. Ich wollte meinen Beitrag vor allem für mein Gewissen, um endlich damit abschließen zu können schreiben, aber auch um zu zeigen, wie wenig sich dieser Kauf lohnt. Das er nicht wirklich etwas bewirkt, sondern im Gegenteil viele Dinge kaputt macht.
        Ich hätte nie gedacht, dass nach dieser Zeitspanne immer noch Menschen über dieses Thema auf mich aufmerksam werden. Und mich enttäuscht es ein bisschen, denn ich habe das Gefühl diesen Stempel für immer auf mir zu tragen und auch darauf reduziert zu werden. Zwei Dinge die ich damals unbedingt vermeiden wollte.

        Also habe ich beschlossen die Sache anzugehen. Ich möchte noch einmal über den Kauf von Followern auf Instagram schreiben, ich möchte darüber schreiben wie mich diese eine dumme Tat verändert hat und vor allem alle Leser die mich noch nicht kennen dazu auffordern, sich auf meinem Blog umzuschauen. Genau deshalb führt ab heute auch ein Link vom alten Beitrag zu diesem. Ich fühle diese innere Enttäuschung in mir, welche ich mir nicht nur selbst aufgedrückt habe, sondern an der auch das Internet Schuld trägt und möchte das Beste daraus machen.
        Was hat sich also verändert? Ihr wisst, dass die gekauften Follower schon vor meinem Beitrag von Instagram gelöscht wurden und ich in Erklärungsnot kam. Ich hatte schon vorher beschlossen die Sache öffentlich zu machen, allerdings kam mir Instagram einen Schritt zuvor und ich postete vor dem Beitrag schon ein Bild mit der Wahrheit.

        Die Meinungen dazu haben mich ehrlich überrascht. Auch die Kommentare auf dem Blog hatte ich mir anders vorgestellt. Ich hatte nicht damit gerechnet positive Sätze und Zustimmung für eine unglaublich dumme Tat zu bekommen. Und mich hat es traurig gemacht, dass viele von euch Lesern selbst Follower gekauft haben oder kurz davor waren. Denn das hat mir erst die Ausmaße dieses Problems begreiflich gemacht.
        Ich war, beziehungsweise bin, nicht die Einzige. Kleine Accounts überlegen etwas Aufmerksamkeit zu erhaschen und sogar Berufsblogger kaufen sich von ihrem Taschengeld ein paar Follower und verarschen damit nicht nur sich selbst, sondern auch haufenweise Firmen und Kooperationspartner. Die Masche scheint einfach zu funktionieren und ich frage mich wie man sich am Abend ohne schlechtes Gewissen schlafen legen kann und warum keiner etwas dagegen macht. Warum es auch niemandem aufzufallen scheint. Und warum diejenigen, welche es wissen nichts sagen.

        Das Ganze scheint mir wie ein abgesprochenes Spiel und ich schäme mich immer noch dafür ein Teil davon gewesen zu sein. Ich glaube auch, dass dieser Gedankenzug mich dazu gebracht hat auszusteigen und etwas Abstand von der Bloggerblase zu nehmen.
        Ich kann keine Firmen ernst nehmen und weiterhin ihre Sachen konsumieren wenn sie mit gefakter Reichweite werben wollen. Und erst Recht nicht den Blogger dahinter. Ich kann und will nicht zu einer Welt gehören in der es um nichts mehr geht außer Follower und Kooperationen. In der Geld und Besitztum wichtiger ist als das eigene Gewissen. In der niemand mehr authentisch wirkt sondern einfach nur noch wie eine Werbefigur aus dem Supermarktkatalog. Heute ist Mehl im Angebot, morgen Schnittblumen und wenn du an der Kasse fleißig meinen Code benutzt bekomme ich nicht nur Geld, sondern schenke dir im gleichem Atemzug 10%. Weil ich doch so gütig bin. Ich glaube es geht gar nicht mehr darum sein Selbstwertgefühl mit gekauften Followern zu erhöhen, sondern einfach nur noch darum möglichst viele kostenlose Geschenke zu bekommen.

        Ich könnte mich stundenlang darüber aufregen. Aber damit möchte ich meine Zeit nicht mehr verschwenden. Ich habe im letzten Monat Kooperationen komplett abgelehnt, meine sozialen Netzwerke aussortiert und wieder etwas mehr Persönlichkeit in mein Leben gepackt. Und auch, wenn dieser Schachzug sehr radikal war, bekomme ich zur Zeit viele dieser Rückzüge mit. Immer mehr Blogger schreiben darüber, dass sie ihre eigene Welt nicht wieder erkennen und keine Lust mehr darauf haben. Sie werden persönlicher und authentischer. Und ich für meinen Teil finde diese Entwicklung grandios.
        Ich glaube, dass Instagram bald zusammenbrechen wird. Im Moment nehmen gekaufte Follower und Werbung täglich zu, weshalb ich mir gut vorstellen kann, dass viele Menschen diesem Zustand den Rücken kehren und hoffentlich einsehen, dass diese ganze Scheinwelt nur eine große Lüge ist. Das unser Leben mehr ist als eine teuere Designerhandtasche.

        Man muss Fehler machen um aus ihnen lernen zu können. Ich habe wohl die größten Fehler schon gemacht, aus ihnen sehr viel mitnehmen können und dies auch hoffentlich in diesem Beitrag klar gemacht. Ja, ich habe mir Follower gekauft und ja, ich bin nicht besonders stolz darauf. Ihr dürft mich dafür gern verurteilen. Aber das Leben geht weiter und wir sollten alle anfangen nach vorn zu blicken. In diesem Sinne heiße ich alle neuen Leser willkommen und bitte noch einmal darum sich ein Gesamtbild zu erschaffen, bevor ihr den Stempel herausholt.
        Außerdem möchte ich mich noch einmal bei allen Lesern bedanken die mich schon lange verfolgen und es geschafft haben mir zu verzeihen. Ich danke euch dafür nicht nachtragend zu sein und in mir das zu sehen, was ich eigentlich bin. Ein ganz normaler Mensch der seine Gedanken im Internet teilen möchte. Ohne Lügen und ohne Konkurrenzkampf.


        SPENDEN

        Ich möchte meinen Blog unabhängig von Affiliate-Links, gesponserten Beiträgen und Kooperationen, welche nicht zu mir passen, laufen lassen. Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat würde ich mich deshalb sehr über eine kleine Spende von euch freuen. Mehr dazu erfahr ihr hier.







        SPENDEN

        Ich möchte meinen Blog unabhängig von Affiliate-Links, gesponserten Beiträgen und Kooperationen, welche nicht zu mir passen, laufen lassen. Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat würde ich mich deshalb sehr über eine kleine Spende von euch freuen. Mehr dazu erfahr ihr hier.


        2 COMMENTS

        Ich finde es auch nicht schlimm das du sie gekauft hast !!! Im Endeffekt sind die Leute die wegen so einer „tat“ über jemanden urteilen nicht besser!!! Und woher wissen wir wer sich Follower kauft und wer nicht? Deswegen Kopf hoch und dein Post dazu zeigt doch das du darüber nachgedacht hast und gemerkt hast das dich gekaufte Follower nicht befriedigen !!! Ich hab auch lieber 10treue als 100gekaufte Follower

        Und dein Blog ist sonst sehr cool zu lesen und das ist das wichtigste ??

        Ich kann dich sehr gut verstehen. Nachdem ich einmal einen Blogpost über das Sugar Dating schrieb war das mein Nummer eins Suchbegriff für meinen Blog. Die Leute kamen deshalb auf meine Seite, denen interessierte mein Gedankengut, meine Bilder, meine Meinung nicht, die wollten nur lesen wie ich Geld von alten Männern bekommen habe. Natürlich polarisiert so ein Post,das war mir auch bewusst, jedoch nicht so sehr. Den Post habe ich Mitte 2015 geschrieben und bis vor kurzem war der Nummer eins Suchbegriff für meinen Blog. Das ist super ärgerlich, weil ich mehr kann und mehr bin als das. So ergeht es dir sicherlich auch. Du bist mehr als deine „gekaufte Instagram Follower“ Story. Aber das interessiert die Menschen nicht und das ist super schade. Gib den Menschen Zeit, irgendwann schreibst du noch mal so etwas polarisierendes und dann ist das angesagt 😀 Die meisten Menschen ticken leider so

        Leave a Comment

        Your email address will not be published. Required fields marked *