Mrz
16
17

Immer wieder Montags

„Wenn du dich Montags wieder aus dem Bett quälst, machst du etwas falsch im Leben“, lautet einer dieser Sätze die mir in letzter Zeit immer wieder öfter vor die Augen geraten und mich instinktiv mehrmals mit dem Kopf schütteln lassen.
Ich lebe in einer Generation die sich selbstständig macht, ihre Träume verwirklicht, ein Jetlag-Bloggerleben führt und ihr Geld in Reisen investiert. Eine Generation die sich nicht einengen lässt und immer wieder für ihre Freiheit, für Feminismus oder andere wichtige Themen eintritt. Diese Entwicklung ist toll und ich möchte am liebsten jeder starken Person die für ihre Wünsche und Prinzipien eintritt applaudieren, aber ich möchte mich von Zeit zu Zeit auch immer wieder abwenden und die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

Das Hören des Eingangssatzes ist zum Beispiel einer dieser Momente. Unsere Motivation läuft auf Hochtouren, uns wird immer wieder vor Augen geführt was wir alles erreichen können und vor allem (ja, schon wieder) die sozialen Medien treiben uns an. Wir wollen an unserem eigenen Leben arbeiten, vorankommen und nicht auf der Couch sitzen, während draußen unglaublich tolle Dinge passieren können. Wir machen unser Hobby zum Beruf, werden selbstständig.
Aber habt ihr schon einmal daran gedacht, dass dieses Leben nicht für jeden Glück bedeutet?

Ich glaube unsere Generation hat eines vergessen – nicht jeder ist ein großer Durchstarter, nicht jeder hat Talent für die Öffentlichkeit und es gibt tatsächlich immer noch den Alltag. Inklusive blöder 0815 Bürojobs.
Ja, auch ich vergesse immer wieder wie schön ein unscheinbares Leben sein kann (und unscheinbar ist in diesem Zusammenhang überhaupt nicht negativ gemeint). Arbeit von Montag bis Freitag, ein Wochenendausflug, ein Treffen mit Freunden – dann Arbeit von Montag bis Freitag. Geregelte Tagesabläufe. Ein stabiles Leben. Und Montage an denen man sich aus dem Bett quälen muss.

Vielleicht sehen wir das Leben unserer Eltern zu negativ, zu langweilig und eifern fleißig der Idee eines unabhängigen Unternehmens hinterher. Weil es so viel leichter aussieht, so viel bequemer und weil wir ebenfalls unseren Traum verwirklichen wollen.
Aber wisst ihr was? Hinter einem solchen Leben steckt verdammt viel Arbeit die wir gar nicht zu sehen bekommen, verdammt viel Stress um Geld und Überleben. Wir sollten den Blick in das realistische Arbeitsleben nicht vergessen und Hobbys manchmal auch einfach Hobbys sein lassen. Denn irgendwann vergeht einem doch immer der Spaß, oder?

Ich habe unglaublich viel Respekt für all´die großartigen Ideen die gerade umgesetzt werden und ziehe den Hut vor jedem Selbstständigen. Und auch wenn ein müder Montag im Vergleich dazu nicht unbedingt wie purer Luxus klingt, sollten wir langsam wieder anfangen auf dem Boden zu bleiben. Denn der Alltag lässt uns die kleinen Freuden genießen und ein blöder Montag hat noch lange keine Schuld daran – nach einem Wochenende kommt man eben nicht gern zurück auf Arbeit, egal auf welche.


SPENDEN

Ich möchte meinen Blog unabhängig von Affiliate-Links, gesponserten Beiträgen und Kooperationen, welche nicht zu mir passen, laufen lassen. Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat würde ich mich deshalb sehr über eine kleine Spende von euch freuen. Mehr dazu erfahr ihr hier.



















SPENDEN

Ich möchte meinen Blog unabhängig von Affiliate-Links, gesponserten Beiträgen und Kooperationen, welche nicht zu mir passen, laufen lassen. Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat würde ich mich deshalb sehr über eine kleine Spende von euch freuen. Mehr dazu erfahr ihr hier.


PREVIOUS POST
NEXT POST
Read Comments
Hide Comments
2 COMMENTS

Ich mag den Beitrag und kann dir nur zustimmen. Ich liebe es, mit meinem Blog ein bisschen Kreativität auszuleben, ich habe es geliebt im Ausland zu leben und ich würde wahnsinnig gerne an einen Ort ziehen, an dem es nicht ständig regnet. Aber selbst an diesem Ort würde ich mich gerne auf einen geregelten Arbeitsalltag einlassen. Klar ist die Selbständigkeit interessant und kann funktionieren – andererseits kann das aber schön in die Hose gehen. Da habe ich dann doch lieber mein geregeltes Einkommen mit dem ich mir so manche Wünsche erfüllen kann, auch wenn es öde klingt. Und irgendwer muss ja die Jobs auch machen 🙂

Schöne Bilder hast du, mir nur persönlich ein bisschen zu viele in dem Beitrag hinten an. Aber sehr interessanter Blog, werd ich morgen noch ein bisschen durchstöbern.

Lg Sabi

Am Ende muss jeder das Richtige für sich selbst finden, aber ich denke, dass zur Zeit auch die falschen Leute etwas motiviert sind und nur selbstständig werden, weil das gerade IN ist. Obwohl sie am Ende gar nicht glücklich damit werden.

Ich kann mich übrigens immer nicht entscheiden, welche Bilder ich zeigen möchte, deswegen einfach alle 😀
Liebst, Katja

Add Comment

TYPE AND HIT ENTER