Mai
12
17

Im Kindergarten war alles besser!

Ich war verliebt, damals im Kindergarten. Er war (für damalige Verhältnisse) groß gewachsen und hatte die schönsten Augen. Wir teilten unser Spielzeug und am letzten Tag vor der Einschulung gab er mir heimlich meinen ersten Kuss.
Ich glaube, dass ich damals nicht seine einzige Freundin gewesen bin. Manchmal spielte er mit anderen Mädchen, heute würden wir ihn wahrscheinlich einen Player nennen. Aber das war egal, denn wir hatten eine schöne Zeit und diese Dinge waren mit damals noch egal.

An einem anderen Tag, ich war vielleicht gerade 5, spielten wir Schulkinder. Wir packten einen Rucksack voller schwerer Bücher und wer ihn mit einer Hand halten konnte, ohne dabei schief zu stehen, war bereit für die Schulbank.
Ich war bisher mein gesamtes Leben unter älteren Freunden und demnach die Einzige die den Test nicht bestand. Damals wollte ich weinen und fühlte mich wie eine Versagerin. Kinder können sehr ungerecht sein.
Meine Freunde waren das Gegenteil. Ihnen war egal, ob ich einen blöden Rucksack hochheben konnte, ohne dabei schief zu stehen und ich wurde nie damit aufgezogen.

Manchmal schaue ich mir alte Fotografien an und träume mich zurück in die alte Zeit. Dann sitze ich wieder in Latzhose und Sonnenhut im Sandkasten und hebe meine Schaufel stolz in die Luft. Oder ich kleide meine Lieblingspuppe Molly neu ein. Manchmal spiele ich auch mit meinem Bruder und seiner Autobahn.
Ich habe Menschen immer verachtet, wenn sie ihr Glück in der Vergangenheit finden wollten und gar nicht aufhören konnten von der „guten alten Zeit“ zu schwärmen. „Damals war noch alles anders!“, war der Satz den ich nie verstehen konnte. Ich fragte mich dann immer, warum sie mit ihren Gedanken nicht im hier und jetzt leben um das Leben zu genießen.

Mittlerweile verstehe ich sie ein kleines bisschen. Vor allem wenn ich an mein Kindergartenleben denke, kommen mir nur die schönen Momente in den Sinn. Ekliges Essen, Mittagsschlaf und Streit um das Spielzeug habe ich verdrängt. Und selbst wenn ich etwas weiter vorangehe, Grundschule, Gymnasium, meine Trainingsgruppe, kommen mir immer nur gute Sachen in den Sinn.
Ich muss mich zusammenreißen, um nicht auf von der guten Zeit zu schwärmen. Denn manchmal kommen mir meine Probleme der Gegenwart so viel größer und unüberwindbarer vor, als noch vor ein paar Jahren. Denn auch wenn ich mich damals vielleicht ähnlich gefühlt habe, ich kann immerhin auf einen Erfolg oder eine Erfahrung zurückblicken.

Ich bin immer noch dagegen das heutige Leben ständig schlecht zu reden und nicht in vollen Zügen genießen zu können, weil man in seiner Vergangenheit festhängt. Aber wenn ich an all´die kommenden Sackgassen denke, kommt mir ein kleiner Traum von Latzhose und Buddelschaufel gar nicht mehr so schlimm vor. Dann möchte ich auch sagen: „Damals, da hatte ich noch angenehme Probleme!“ und mich zurückwünschen. Denn eines lernen wir im Rückblick auf jeden Fall - das Leben geht immer weiter.

Schuhe: Dr. Martens // Latzhose: Second Hand // T-Shirt: war ein Geschenk von meiner Mama // Pullover: Asos Marketplace

Alle eingefügten Links sind Affilinet-Links. Wenn ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision von 5-10% vom Verkaufspreis, welcher sich aber für euch nicht ändert. Ich würde mich freuen, wenn ihr mich und meinen Blog unterstützt.

PREVIOUS POST
NEXT POST
Read Comments
Hide Comments
ONE COMMENT

Wunderschöne Bilder und ein so wahrer Text! Ich hatte ähnliche wundervolle Erfahrungen in meiner Kindheit, an die ich mir nur zu gerne zurück erinnere und deswegen bin ich so unglaublich froh, dass meine Mama für uns immer Fotobücher geklebt hat. Ich schaue sie mir so gerne an und denke an vergangene Situationen zurück oder lasse mir von meiner Mama von diesen berichten. Deswegen werde ich auch damit anfangen mir selbst welche zu machen und bin schon fleißig am Fotos sammeln, damit ich irgendwann dann wiederum auf die vergangenen Zeiten und schönen Momente zurück blicken kann 🙂
Was die schwierigen Situationen angeht, muss man sich manchmal einfach bewusst werden wie klein und unwichtig sie sind. Auch wenn sie einem zu diesem Zeitpunkt riesig und unüberwindbar erscheinen. Das macht einem ein besseres Gefühl und manchmal ist es auch gut von einer anderen Perspektive auf die Dinge zu sehen.
Eine Frage, zu einem ganz anderen Thema: wie bekommst du für all deine Klamotten Affiliate Links? Musst du da nicht jede Marke zu jedem Teil immer wieder einzeln anschreiben oder wie geht das? 🙂

Liebe Grüße
Pauline <3

http://www.mind-wanderer.com

Add Comment

TYPE AND HIT ENTER