Wie es im nächsten Jahr weitergehen soll, werde ich oft gefragt, nachdem ich dieses Jahr mit einem halb abgebrochenem Studium verlasse. Zugegeben, das ist nicht unbedingt eine stabile, oder gar sichere Ausgangslage, aber während ich mein Tun immer wieder hinterfrage und wissen wollte, wohin mein Weg denn jetzt führen soll, lag die Antwort doch schon eine Weile klar formuliert vor mir, ich musste nur noch die Augen öffnen, um sie zu sehen.
2018 soll das Jahr werden in dem ich wieder damit beginne meinem Herzen zu folgen, ohne ständig den Verpflichtungen unserer Gesellschaft, dem Modell „Abitur-Studium-Arbeit“ ausgesetzt zu sein. Ich erwähne schon ein einiger Zeit einen groben Plan und dieser nimmt langsam immer mehr Form an, sodass ich mich jetzt auch nach langen Überlegungen traue ihn mit euch zu teilen.

Es ist immer so eine Sache für mich Dinge niederzuschreiben, denn wenn sie einmal schwarz auf weiß vor mir stehen, kann ich sie nicht mehr wegradieren und sie erscheinen mir endgültig. Das kann sich gut oder schlecht anfühlen, weshalb ich dieses Mal lange mit mir haderte, aber kommen wir endlich zur Sache.
Meine grobe Idee besteht darin mich in Leipzig noch einmal neu für das Studium zu entscheiden und ich arbeite deshalb gerade an den letzten Feinheiten für eine Mappe, um mich an der Hochschule für Grafik- und Buchkunst für Fotografie zu bewerben. Ob ich bei der hohen Bewerberzahl eine Chance sehe weiß ich dabei noch nicht genau, aber ich weiß wie sehr ich mich später ärgern würde, es nicht versucht zu haben. Deshalb wage ich das Experiment mit der Angst im Kopf abgelehnt zu werden einfach einmal und hoffe daraus mehr über mich selbst zu lernen.

Gleichzeitig bin ich eher durch Zufall in einen Job bei der Dreadfactory gerutscht, bei welcher im im Januar einen Workshop besuche und dann auch hoffentlich bald anfangen kann zu arbeiten. Ich erinnere mich noch genau daran, wie glücklich ich nach der Erstellung meiner Dreads war und freue mich schon sehr darauf auch anderen Menschen dieses Gefühl zu geben. Dazu erzähle ich euch aber später noch ein bisschen mehr.
Fertig bin ich mit meiner Aufzählung trotzdem noch nicht, denn das Schönste kommt wie immer zum Schluss. Ich weiß für mich selbst, dass ich nicht in das neue Jahr starten könnte, ohne einen kleinen Rettungsanker vor mir zu sehen und habe deshalb einige längere Reisen geplant. Irland, Schottland, London und Frankreich stehen bisher auf der Liste, mehr möchte ich an dieser Stelle aber noch nicht verraten.

2018 soll das Jahr werden in dem ich wieder meinem Herzen folge und Dinge tue die es glücklich macht. Bisher steht dieses Gerüst eher wackelig in der Luft und ich bin gespannt, wie ich in einem halben Jahr darüber denke. Im Moment fühlt es sich aber ziemlich gut für mich an und das ist doch alles was zählt. Oder nicht?

Outfitdetails
Schuhe: Dr. Martens // hier aus Leder (!)
Hose: Armedangels // hier nachhaltig produziert
T-Shirt: Armedangels // ausverkauft, ähnlich hier nachhaltig produziert
Pullover: Armedangels // hier nachhaltig produziert

Fotos von Lisa Geyersbach, danke dafür!

SHARE
KOMMENTARE

Go for it, du machst das. Und wenn es das nicht ist, ist es was anderes. Auf alle Fälle: lebe dein Leben – lass dir egal sein, was andere sagen oder denken. Viel Glück bei der Aufnahmeprüfung und viel Spaß beim Workshop… und natürlich freue ich mich auf die Fotos von deinen Reisen. glg und einen großartigen Rutsch, Uli

Oh Katja!
Es freut mich so sehr für dich, dass du einen neuen Plan geschmiedet hast, mit dem du dann hoffentlich glücklich und zufrieden bist! Denn in deinen Texten und auch in deinem Video hat man gemerkt, dass dir die Freude am Tag und daher auch am Aufstehen einfach gefehlt hat. Ich hoffe, dass du mit diesem neuen Ziel vor Augen jetzt positiv, motiviert und inspiriert ins neue Jahr starten kannst und ich wünsche dir ganz ganz viel Erfolg und Glück dabei!

Liebe Grüße
Pauline <3

http://www.mind-wanderer.com

Voll gut! Ich wünsche dir viel Erfolg und hoffe, du wirst angenommen.

Wow, wie schön! Du bist so eine talentierte Fotografin und machst so stimmungsvolle, berührende Bilder. Ich finde es ganz toll, dass du diesen Weg wagen willst und wünsche dir alles Gute! Ich glaube außerdem, dass es gut ist, in Leipzig zu bleiben, wenn dir die Stadt so gut gefällt. Bin selber auch für Studium 2 nochmal hingezogen und jeden Tag dafür dankbar, dass ich es durchgezogen habe und der Plan aufgegangen ist. 🙂

Ja, das ist wirklich alles was zählt! Ich werde 2018 ähnlich ‚neu‘ anfangen und wage nochmal was. Ich hoffe, es lohnt sich.

Liebe Grüße,
Arunika von quarterlife.blog