Nov
08
15

Eigentlich trage ich keine Röcke

Outfitdetails // Schuhe: Dr. Martens // Rock: Zara // Pullover: H&M // Uhr und Kette: Vintage

Eigentlich. Ein sehr komisches Wort. Vor allem in Verbindung mit dem Wort „aber“. Statt der Wahrheit ins Gesicht zu blicken, erfinden wir mithilfe dieser Worte faule Ausreden. Wollen unseren guten Willen zeigen. „Eigentlich wollte ich zu dir kommen, aber dann kam mir noch ein wichtiger Termin dazwischen.“ Ein oft benutzer Satz im täglichen Leben. Und doch bloß die halbe Wahrheit. In der Übersetzung könnte er folgendermaßen lauten: „Eigentlich hatte ich nie Lust dich zu besuchen, aber ich bin ein netter Mensch und lasse mir eine tolle Ausrede einfallen.“
Eigentlich steht stellvertretend für alle Sachen, welche wir nicht mögen, trotzdem haben wir sie einmal ausprobiert, weil sie eigentlich doch nicht so doof sind.
Entsteht zum Beispiel wieder einmal ein großer Hype um bestimmte Sachen, sagen wir einen Lippenstift. Dann wollen wir den natürlich auch einmal ausprobieren. Oder als Beautyblogger sofort auf unserem Blog vorstellen. Jetzt ergibt sich ein Problem. Normalerweise tragen wir keinen Lippenstift, die Farbe steht uns sonst nie oder wir hegen einen Unmut gegen die Marke des Lippenstifts, weil wir schlechte Erfahrungen gemacht haben.
Genau jetzt helfen uns die zwei Zauberwörtchen. „Eigentlich trage ich nie Lippenstift, aber dieser hier von der Marke XY ist so toll, dass ich ihn auch unbedingt ausprobieren musste.“
Wir verstecken die Wahrheit, verpacken sie liebevoll in der deutschen Sprache und fühlen uns nicht einmal schlecht dabei. Denn verstößt es nicht gegen unsere Vorsätze wenn etwas eigentlich nicht zu uns passt, aber trotzdem bei uns zu Hause liegt?
Jein, würde ich meinen. Jeder Mensch hat Regeln und Grenzen, welche er allein aufstellt. Welche am Ende von ihm selbst gebrochen werden. Klar widerspricht es sich wenn wir eigentlich nie lesen und dann in einem Buchladen stehen und uns ein Buch kaufen, weil jemand eine tolle Rezension darüber geschrieben hat. Aber nebenbei kann es auch ganz schön sein, die eigenen Grenzen zu überschreiten und etwas neues zu probieren. Auch wenn wir es eigentlich nicht mögen.
Eigentlich trage ich keine Röcke und keine Kleider. Man muss immer aufpassen, wo und wie man sich gerade hinsetzt. Jeder kleine Windstoß könnte zum Verhängnis werden und im Alltagsgebrauch fallen diese Kleidungsstücke bei mir unter die Kategorie „unpraktisch“. Aber trotzdem zeige ich mich auf den Bildern in einem braunen Wildlederrock. Warum? Weiß ich auch nicht. Vielleicht weil es eigentlich gar nicht so schlecht aussieht. Weil ich eine Auszeit von schwarzen Hosen brauche, obwohl es eigentlich nichts schöneres gibt.
Vielleicht auch weil wir die Worte „eigentlich“ und „aber“ einfach vergessen sollten. Uns nicht wie Weicheier dahinter verkriechen, sondern die Tatsache einfach beim Namen nennen. Ich trage einen Rock und fühle mich wohl darin.


TAGS:

PREVIOUS POST
NEXT POST
Read Comments
Hide Comments
15 COMMENTS

Du kannst sehr gut Röcke tragen 🙂
Lieben Gruß

Der Rock steht dir super 😉
EIGENTLICH bin ich ja gar nicht so mädchenhaft, aber trotzdem liebe ich Röcke 😛

Liebst
Justine

Schön geschriebener Text 🙂 Dir steht der Rock aber auch wirklich gut!
Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

Du solltest definitiv öfter zur Röcken und Kleidern greifen und das "eigentlich" dabei außen vor lassen 🙂 Steht dir fantastisch!

Liebe Grüße,
Kiamisu

So so so so schön! Der Rock steht dir ausgezeichnet. Aber ich weiß was du meinst; oft sind Kleider und Röcke eher unpraktisch, deswegen kann ich dein "eigentlich…aber" verstehen 😛 Jedenfalls sieht der ganze Look toll an dir aus und ich bin auch am überlegen, ob ich mir den Rpck kaufe.

Übrigens, viiiielen lieben Dank für deinen Kommentar unter meinem neuen Artikel 🙂

Liebe Grüße,
Wakila von http://www.helloblack.net

Sehr gern, danke für deinen Kommentar 🙂
Kauf dir den Rock unbedingt, er steht dir bestimmt spitze! Ich würde ihn zu gern auf deinem Blog sehen 😀
Liebst, Katja

Ich mag diese Röcke zurzeit echt total gerne. Du kannst Rücke wirklich öfter trage, zumindest steht dir dieses Modell ausgezeichnet ! 🙂

Liebe Grüße 🙂
http://www.measlychocolate.de

Was für ein toller Text…mal wieder! Jedes Mal, wenn ich hier vorbeischaue bin ich wie gefesselt und lese fleißig Post für Post.
Du bringst es sowas von auf den Punkt. 'Eigentlich' und 'aber'… diese beiden Wörtchen verschönern wirklich jedes Ausrede und lassen es kaum noch wie eine Ausrede klingen, denn wenn das 'aber' nicht wäre, wäre die Freundin ganz bestimmt auf ein Käffchen vorbeigekommen (oder auch nicht ;-))
Wie auch immer, der Rock steht dir ausgezeichnet, völlig wurscht, ob du sonst eine Rockträgerin bist, oder nicht.
Ich mag's!
Liebe Grüße,
Anita
http://www.anischu.com

Uih, vielen lieben Dank! Ich kann das alles nur zurückgeben, dein Blog gefällt mir auch richtig gut 🙂
Liebst, Katja

Der Text ist ganz wunderbar! Und dieser Rock steht dir ohne eigentlich und aber ganz wunderbar!!
Liebst,
Any | Echo Of Magic

Oh, ich liebe Deinen Rock… so sehr ♥♥♥ Und ich finde auch, dass er dir sehr gut steht. Ich trage unter meinen Röcken/Kleidern meistens noch zusätzlich eine kurze Hose, damit man sich nicht unwohl fühlen braucht und keine Angst vor Wind/einfahrenden U-Bahnen haben muss.:)
Liebe Grüße

Dafür, dass du eigentlich keine Röcke trägst, steht dir dieser hier aber ganz zauberhaft <3
Ein tolles Outfit und passende Worte, die du da gefunden fast :)))
Hab einen schönen Abend!

Liebst,
Vicky

http://fashiondiiary.wordpress.com

ansmeer

Wundervolles Outfit! Passt zu dir wie die Faust aufs Auge!
Weißt du vielleicht, wo es so einen Rock jetzt noch geben könnte? Vielleicht nicht unbedingt klassisch denim bzw. schwarz.

Eine tolle inspirierende Zeit in Neuseeland wünsche ich dir noch! 🙂

Liebst, Pia

Danke dir 🙂
Ich würde dir Kleiderkreisel empfehlen, da gibt es immer schöne Röcke und Topshop hat auch eine gute Denimabteilung (wäre dann aber nicht nachhaltig). Vielleicht wirst du aber auch bei Asos Marketplace fündig. 🙂
Liebst, Katja

Add Comment

TYPE AND HIT ENTER