Jan
03
17

„Du bist wunderschön.“

Es war ein warmer Sommerabend als wir gemeinsam, Hand in Hand, am Meer spazieren gingen. Wir hatten beide einen anstrengenden Tag hinter uns, aber wollten uns trotzdem noch ein paar Minuten Zeit füreinander nehmen.
Die Wellen rauschten langsam über den Sand und ich beobachtete sie eine Weile dabei, wie sie ihr Ende mit weißer Gischt nahmen. Es roch nach Salz und Freiheit.
Ich bemerkte erst nach eine einer kurzen Minute, dass du mich beobachtet hast. Du musstest lachen. Es war ein glückliches Lachen, und als sich unsere Augen für einen Moment der Liebe trafen, nahmst du mein Gesicht in deine Hände und hast mir mit der Handfläche über die Wange gestrichen.

„Du bist wunderschön.“, waren deine Worte. Ich senkte meinen Blick und schaute etwas betrübt zum Boden. Du kanntest das Problem genauso gut wie ich. Ich fühlte mich schon seit langem nicht mehr wohl in meinem Körper. Komplimente erreichten mein Herz nicht mehr, ich konnte sie nicht mehr ernst nehmen.
Ein Seufzer kam aus deinem Mund, aber du nahmst mein Kinn und hast mich langsam geküsst. Ich erwiderte ihn dankend, denn ich wollte in diesem Moment alles außer den Gedanken an mein Unwohlsein. Dafür war der Moment zu schön.
Deine Hände fuhren auf einmal unter mein T-Shirt und mit einer kurzen Bewegung zogst du es mir über den Kopf. Ich schaute mich verlegen um und mein Blick suchte andere Menschen in unserer Nähe. Aber wir waren allein.

Lachend warfst du das Shirt zur Seite und schobst mich in Richtung Meer. „Zeig mir was du kannst!“, hast du auf einmal gerufen und die Kamera in die Hand genommen.
„Nein, ich möchte das nicht.“, war meine Ausrede. „Du weiß genau wie unwohl ich mich fühle.“
Aber du hast nicht locker gelassen. Und irgendwann begann ich damit halbherzig zu Posen.
Ich fühlte mich zum ersten Mal richtig nackt vor der Kamera und das nicht wegen fehlender Kleidung. Ich wusste nicht wohin mit mir, ich wusste nicht wohin mit meinen Armen und ich hatte Angst man könnte ein kleines Speckröllchen sehen. Schlimm genug, dass ich mich nicht wohl fühle, muss man das jetzt auch noch auf einem Foto sehen?

„Schenk mir dein schönstes Lachen!“, „Wunderbar!“, und andere schöne Sachen riefst du mir zu. Du warst so begeistert bei der Sache, fast wie ein Profifotograf, dass ich unwillkürlich losprustete. Es war zu witzig wie du dich ins Zeug gelegt hast. Du warst in deinem Element.
Ich fing an mich wohler zu fühlen, auch wenn mein Blick immer wieder über den Strand flüchtete und schaute, ob wir nicht beobachtet werden. Wir blieben allein.
Nach 10 Minuten lagen saßen wir Beide außer Atem im Sand und schauten auf das Meer hinaus. Nein, ich schaute verträumt auf das Meer hinaus. Du hattest immer noch die Kamera in der Hand und hast mir Bilder gezeigt. Ständig hast du mir das Gerät unter die Nase gehalten und gesagt: „Schau dir das an!, So schön bist du.“

Genervt blickte ich zur Seite und versuchte die Makel auf den Bildern herauszusuchen. Ein dickes Bein. Ein krummer Rücken. Nein, da sieht mein Bauch nicht schön aus. Aber es waren alles nur Ausreden, ich wusste das du Recht hattest.
Die Bilder waren schön. Ich war schön. Und du hast die perfekte Perspektive für mich gefunden.
Ich war nicht dick, ich sah völlig normal aus. Aber ich wusste, dass ich besser aussehen kann. Durchtrainierter. Ich wollte mich nicht dünn hungern oder eine Diät machen, ich wollte einfach nur wieder Sport treiben und zu meiner alten Figur zurückfinden. Mich endlich wieder gern anschauen.
Als hättest du meine Gedanken gelesen, hast du den Arm um mich gelegt. „Ich liebe dich. Du bist wunderschön. Und wir biegen das wieder gerade.“ Ich weiß, dass ich dir glauben kann. Das Leben geht weiter. Ich sollte anfangen mich zu akzeptieren und unsere Reise genießen. Der Rest kann warten.










PREVIOUS POST
NEXT POST
Read Comments
Hide Comments
14 COMMENTS

Wow toller Text! Und dein Freund hat sowas von Recht. Du bist wunderschön. Mach dir keine Gedanken und genieße die verbleibende Zeit. <3

Liebe Grüße
Johanna von http://www.missrapunzel.com

Sehr sehr emotional geschrieben, ich konnte mich richtig in die Situation hineinversetzten beim Lesen. Und ja: Du bist wunderschön! Also, du hast allen Grund weiterhin so schön und frei zu lachen wie auf den Bildern 🙂

Danke dir und lachen ist immer gut für die Seele 🙂

Sehr schön geschrieben!
Ich kann auch nur zustimmen: Die Bilder sind toll!
Sei nicht so kritisch zu dir selbst, viele andere (und ich) wären sicherlich neidisch auf deine Figur 😉

Liebe Grüße!

Oh ja, so schlecht hat es mich auch nicht getroffen. Ich sollte das endlich akzeptieren 🙂
Danke für deinen Kommentar!
Liebst, Katja

Ein toller Post, ich weiß gar nicht so genau, was ich dazu schreiben soll, aber ich wollte dir doch sagen, dass mich deine Worte echt berührt haben!
Und die Fotos sind auch wunderschön!
Liebe Grüße 🙂

Danke, genau das wollte ich erreichen 🙂
Liebst, Katja

Wunderschöne Bilder und eine noch schönere Geschichte dahinter ❤️❤️ ❤️

Du bist wirklich wunderschön! Und dein Freund scheint ein wunderbarer Mann zu sein 🙂

Era

Du berührst mich mit deinen Worten. Du schaffst es immer das in Worte zu verpacken wie ich fühle und trotzdessen eine andere Perspektive zu beschaffen. Du faszinierst mich..

Add Comment

TYPE AND HIT ENTER