GALLERIES
        GO BACK
        TO MENU

        Sie rannte weg. Wollte alles hinter sich lassen. Wollte nichts mehr wissen. Brauchte ihre Ruhe. Wahrscheinlich war sie in ihrem Leben noch nie so schnell gerannt. Doch das Adrenalin gab ihr neue Kraft. Sie rannte weiter und weiter, tief in den Wald hinein. Auf einer kleinen Lichtung, blieb sie schließlich völlig außer Puste stehen. Ihr Herz pumpte und sie atmete schwer. Alles um sie herum war still, nur ein paar Vögeln zwitscherten leise vor sich hin. Sie musste sich hinsetzten, ihre Beine gaben langsam nach. Da saß sie nun auf der kleinen Lichtung und lauschte ihrem pochendem Herzen. Ein kleines Mädchen, in der großen weiten Welt, völlig auf sich allein gestellt. Langsam begann sie sich Vorwürfe zu machen. Tränen stiegen ihr in die Augen. Die
        Vögeln zwitscherten leise weiter, fast als wollten sie ihr Mut zusprechen. Doch alles was sie hatte war Angst. Alles zu verlieren. Alles falsch zu machen.

        Alle sagten ihr, dass sich bald neue Türen öffnen werden. Veränderungen werden kommen, welche das Leben positiv beeinflussen werden. Alles wird besser, ein Jahr Schule noch, dann sollte sie es geschafft haben. Aber sie wollte keine Veränderung. Sie hatte Angst, zu versagen. Dem Druck nicht mehr standhalten zu können. Nicht gut genug zu sein. Zu enttäuschen. Die große weite Welt nach der Schule erscheint ihr zu groß. Wie soll sich ein kleines, unerfahrenes Mädchen darin zurechtfinden? Wie soll es nach der Schule weitergehen?

        Das Chaos in ihrem Kopf scheint unbeherrschbar zu sein. Dazu tausende Stimmen von außen, welche sie in verschiedene Richtungen drücken wollen. Ihr Kopf scheint zu platzen, sie will einfach nur weg. Einen klaren Gedanken fassen. Sie rannte weg. Wollte alles hinter sich lassen. Wollte nichts mehr wissen. Brauchte ihre Ruhe. Sie rannte weiter und weiter, tief in den Wald hinein. Auf einer kleinen Lichtung, blieb sie schließlich völlig außer Puste stehen. Da stand das kleine Mädchen im Wald.

        Ich muss ehrlich sagen, auf diese Fotos bin ich ein klein wenig stolz. Sie drücken für mich etwas sehr tiefes aus und ich bin überrascht, was meine Kamera alles kann. Damit möchte ich mich auch in den Urlaub verabschieden. Eine kleine Auszeit nehmen, den Blog ruhen lassen und vielleicht ab und zu auf Facebook oder Instagram von mir hören lassen. Ich wünsche euch schöne Ferien.

        9 COMMENTS

        die Fotos sind toll! Womit bearbeitest du sie?

        Hey, ich bearbeite erst mit ACDSee 14 und dann manchmal noch mit Fotor 🙂

        Sehr schöne Bilder.

        sophias-fashion.de

        Wow, sehr schöne Bilder und großartiger Text!

        Schöne Fotos und auch ein passender Text 🙂 Ich glaube, in so einer Situation war doch jeder schon nach dem Abi, aber auch nach dem Studienabschluss und auch danach kommen immer wieder solche Situationen. Irgendwie rutscht man da schon durch 😀
        Liebe Grüße,
        Missi von Himmelsblau

        Die Bilder sind wirklich toll!
        Aber was mich noch viel mehr begeistert hat ist der Text; er hat gleich gefesselt!
        Liebe Grüße und einen schönen Urlaub 🙂
        http://perfectionofglam.blogspot.de

        Auf die Bilder kannst du auch wirklich stolz sein, denn sie sind wunderschön. Der Text ebenfalls! 🙂

        Wow, was für grandiose Bilder. Ich kann mich "Miss Grapefruit" nur anschließen, ich kenne vielen, denen es so geht. Aber das wird schon alles 🙂
        Liebst, Vanessa

        Die Bilder sind wirklich schön. Ich denke, dass es jedem so ging, dass er nicht wusste, was nach der Schule passiert etc. Es wird schon, du findest deinen eigenen Weg. Ansonsten sind viele Menschen hier in der Online-Welt für dich da, die dich mit Sicherheit beraten können.

        Ich wünsche dir erstmal einen schönen Urlaub bzw. schöne Ferien. Genieß die Zeit.

        Liebe Grüße
        Jeanette

        Leave a Comment

        Your email address will not be published. Required fields marked *